Was ist Hippotherapie?

Hippotherapie ist Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage mit und auf dem Pferd,
die in erster Linie bei bewegungsgestörten Kindern und Erwachsenen erfolgreich zur Anwendung kommt.
In dieser Therapie wird der Mensch durch ganzheitliche Förderung, körperlich, emotional, geistig und sozial angesprochen.
 
Es handelt sich hierbei um eine ausschließlich ärztlich verordnete physiotherapeutische Behandlung, die nach dem selben Prinzipien geschieht, wie sie die neurophysiologische Behandlung nach dem Bobath - Konzept aufweist.
Das speziell dafür ausgebildete Therapiepferd und dessen dreidimensionale Rückenbewegung 
(90-120 Schwingungsimpulse/Minute) wird unter medizinischen Gesichtspunkten eingesetzt.
Der direkt auf dem warmen, bewegten
Pferderücken sitzende Mensch muss ständig
aktiv auf diese Bewegungen reagieren.
Die Therapeutin achtet dabei besonders auf die Stellung und Mobilität des Beckens, des Rumpfes
und der Extremitäten.
 
Durch diese rhythmischen, sich ständig wiederholenden Bewegungen, die jedoch immer kleine Veränderungen mit sich bringen, wird der Muskeltonus (=Spannungszustand der Muskulatur) günstig beeinflusst und es können physiologische Bewegungsabläufe gelernt und geübt werden. Gelenke werden durchbewegt und zentriert, verkürzte Weichteile gedehnt und der Entstehung von Kontrakturen wird vorgebeugt. Durch die Verminderung der Spastik kann außerdem auch Schmerzsymptomatik gelindert und Muskelfunktionen wieder trainiert werden.
Bei Ataxie lassen sich unkoordinierte Bewegungen verbessern und Dyskinesien - Athetose, Tremor, Rigor – werden hierbei ebenfalls positiv beeinflusst.
 
Keine andere physiotherapeutische Behandlung bietet die Möglichkeit, sich in aufrechter Haltung
mit fremden Beinen durch den Raum bewegen zu können!
Ein Gefühl für den Bewegungsplan "Gehen" wird vermittelt. Gleichgewicht, Koordination, Grob - und Feinmotorik, Atmung und natürlich auch die gesamte Sensorik werden in der Hippotherapie angesprochen.
 
Da das Pferd nicht nur Übungsgerät sondern ein lebendes Wesen ist, das zum Partner und Freund
wird und das Reaktionen hervorruft, die den Mut und das Selbstwertgefühl heben, hat die Hippotherapie auch einen psychologischen, pädagogischen und psychotherapeutischen Effekt.

Wer darf Hippotherapie durchführen?

Ausschließlich diplomierte Physiotherapeuten mit abgeschlossener Zusatzausbildung in der Hippotherapie dürfen diese Behandlung unter Einsatz eines Therapiepferdes durchführen.
 


 

Diese Behandlung muss ärztlich verordnet,
für den Patienten individuell angepasst und
dem Therapieplan entsprechend aufgebaut sein.

Die Leitung der Hippotherapie obliegt dem / der Therapeut / in.

Das Pferd wird von einem (r) Pferdeführer / in therapeutisch (seitlich) oder am Langzügel
(von hinten) geführt.

Das Pferd ist entsprechend seinem Einsatz ausgerüstet (meist mit Therapiegurt).

Der (die) Pferdeführer / in muss pferdekundig und verantwortungsbewusst sein (Mindestalter 16 Jahre)



 

>>Beier Andrea = verheiratete Bethke Andrea<<